×

Wie sich Corona auf den Immobilienmarkt auswirkt

Wie sich Corona auf den Immobilienmarkt auswirkt

Viele Menschen haben sich während der Coronazeit vermehrt mit ihrer Wohnsituation auseinandergesetzt. Dabei nimmt das Bedürfnis nach digitalen Lösungen weiter zu.

Wohnen
Sponsored Content
Eine virtuelle Hausbesichtigung bringt viele Vorteile für alle Beteiligten.
zVg

von Fabio Mosimann, Business Development and Data bei Brixel AG

Weil unzählige Menschen wohl so viel Zeit zuhause verbracht haben wie noch kaum zuvor, haben sich viele vermehrt mit der eigenen Wohnsituation auseinandergesetzt. Mehr Homeoffice und weniger Freizeitmöglichkeiten verändern die Wohnbedürfnisse. Entsprechend ist die Zahl an Suchabos für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen stark angestiegen. 
Viele Suchende sind zudem vermehrt bereit, für ihr passendes Traumhaus aufs Land zu ziehen. In Folge der weiterhin günstigen Finanzierungskonditionen und das begrenzte Angebot haben die Preise in vielen Regionen trotz bereits hohem Niveau nochmals angezogen.

Beschleunigung der Digitalisierung

Die Corona-Situation hat sich als Katalysator für die Digitalisierung im Immobilienmarkt erwiesen. Immer mehr Verkäuferinnen/Verkäufer und Käuferinnen/Käufer erwarten, dass möglichst viele Schritte online erledigt werden können.
Als Dienstleister sollte man deshalb möglichst viele Kommunikationskanäle anbieten. Während die einen Kunden und Kundinnen eine Beratung via Telefon wünschen, haben sich ebenso diverse andere Kanäle wie Whats App oder die Videotelefonie in rasantem Tempo verbreitet. Genauso erwarten immer mehr Käufer, dass alle relevanten Informationen digital verfügbar sind. Das umfasst nicht nur ein Inserat mit wenigen Fotos, sondern alle wichtigen Angaben wie Grundbuchauszug, eine Auflistung der Renovationen usw.

Virtuelle Besichtigung bringt Vorteile

Virtuelle Besichtigungen und 3D-Touren waren bis vor einem Jahr noch eher Nice-to-Haves. Durch die Corona-Pandemie hat deren Akzeptanz und Bedeutung deutlich zugenommen. 
3D-Touren ermöglichen eine virtuelle Besichtigung ohne persönlichen Kontakt und können sogar als geführte Tour angeboten werden. Dies hat den Vorteil, dass die Immobilie vorab virtuell begangen werden kann und erst bei konkretem Interesse ein Termin vor Ort vereinbart werden muss. Das reduziert den Aufwand für alle Beteiligten.

Wohin geht es in Zukunft?

Die Digitalisierung des gesamten Prozesses wird weiter fortschreiten, sodass sich alle involvierten Parteien online verknüpfen können. Für einen durchgehenden Online-Prozess braucht es einen 
bewährten Standard, welcher der Bedeutung von solch komplexen Transaktionen gerecht wird.
 

 

Kommentieren

Kommentar senden