×

Knapper Impfstoff verhindert schnelle Tourismuserholung weltweit

Knapper Impfstoff verhindert schnelle Tourismuserholung weltweit

Die schleppenden Corona-Impfkampagnen in vielen Ländern machen eine schnelle Erholung vieler Tourismusregionen zunichte. Betroffen sind vor allem ärmere Länder.

Agentur
sda
vor 2 Monaten in
Tourismus
Der weltweite Tourismus hat unter der Pandemie gelitten. Und weil es jetzt mit den Impfungen nur schleppend vorangeht, dürfte das Reisegeschäft weiter schmerzhafte Einbussen spüren. Im Bild Touristen auf der Rigi. (Symbolbild)
Der weltweite Tourismus hat unter der Pandemie gelitten. Und weil es jetzt mit den Impfungen nur schleppend vorangeht, dürfte das Reisegeschäft weiter schmerzhafte Einbussen spüren. Im Bild Touristen auf der Rigi. (Symbolbild)
KEYSTONE/GAETAN BALLY

Im vergangenen Jahr haben demnach direkte und indirekte Folgen des Tourismuseinbruchs das Bruttoinlandsprodukt - die Produktion von Waren und Dienstleistungen nach Abzug aller Vorleistungen - weltweit um schätzungsweise 2,4 Billionen Dollar (etwa 2,2 Billionen Franken) geschmälert. International waren etwa eine Milliarde weniger Touristen unterwegs als im Jahr davor, ein Einbruch von 73 Prozent, wie die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) und die UN-Tourismusorganisation (UNWTO) am Mittwoch in Genf berichteten.

Auch in diesem Jahr sei im Vergleich zu 2019 ein Minus von 1,7 bis 2,4 Billionen Dollar zu befürchten - vor allem, wenn das Impftempo in Ländern mit niedrigen Einkommen nicht rasch anziehe. Entsprechend litten diese Länder am meisten, während die Erholung in reichen Ländern mit hohen Impfraten - etwa Frankreich, Deutschland, die Schweiz, Grossbritannien und die USA - schneller komme. Allerdings dürften frühestens 2023 wieder so viele Touristen international unterwegs sein wie vor der Pandemie, so die Organisationen. Viele Länder haben ihre Reisebeschränkungen noch nicht aufgehoben.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht von Impfnationalismus in reichen Ländern und moralischem Versagen. Einige Regierungen hätten einen Grossteil des knappen Impfstoffs aufgekauft statt sich einer solidarischen Verteilung in aller Welt anzuschliessen. Während mancherorts bereits junge gesunde Menschen geimpft würden, setzten Pflegekräfte in anderen Ländern ihr Leben bei der Versorgung von Corona-Kranken täglich aufs Spiel, ohne selbst geimpft zu sein.

Kommentieren

Kommentar senden