×

Neue OK-Präsidentin für den Ski Weltcup Lenzerheide

Neue OK-Präsidentin für den Ski Weltcup Lenzerheide

Luana Bergamin wird die erste Frau an der Spitze eines Weltcup-OKs. Die Lenzerheidnerin bringt viel Erfahrung mit und spricht im Interview über die ambitionierten Ziele, die sie mit dem Weltcup hat.

Südostschweiz
vor 2 Monaten in
Ski alpin

Die Vorstandsmitglieder wählten Luana Bergamin einstimmig als Nachfolgerin von Peter Engler als OK-Präsident des Ski Weltcups Lenzerheide. Dies teilen die Verantwortlichen am Mittwoch mit.

Bergamin hat am Weltcupfinale bereits das Headoffice und geführt. «Wir sind überzeugt, dass mit der Wahl von Luana Bergamin die Weltcup-Geschichte mit viel Herzblut ins nächste Jahrzehnt weitergeführt wird», lässt sich Vereinspräsident Conradin Malär in der Mitteilung zitieren.

Bergamin bringe viel Sport- und Führungserfahrung mit. In der Jugend selbst als Skihoffnung geahndet, studierte die heute 35-Jährige später Sportwissenschaft und Wirtschaft, wie es weiter heisst. Nach dem Studium arbeitete Bergamin als Guide des Swiss Paralympic Ski Teams, war Mitglied der Leitung des Behindertensportverbandes, amtete als «Chefin de Mission» der Paralympischen Spiele 2018 und war für die operative Führung bei Swiss Cycling verantwortlich. Heute führt sie ihre eigene Sport- und Eventberatungsfirma, die Bergamin Sport Conceptions. Nun kommt ihr Amt als OK-Präsidentin dazu. Stand heute sei Bergamin die einzige OK-Präsidentin eines Ski Alpin Weltcups.

Luana Bergamin arbeitet bereits an der nächsten Austragung, wie sie im Interview erzählt (Audio):

Am 5. und 6. März 2022 werden zwei Frauen-Weltcuprennen in den Disziplinen Riesenslalom und Super-G auf der Silvano-Beltrametti-Weltcupstrecke ausgetragen. Dabei soll es nicht bleiben, wie sie im Interview erzählt. Luana Bergamin steckt sich und ihrem OK hohe Ziele für Weltcuprennen in Lenzerheide.

Alle zwei Jahre ein Weltcup  Luana Bergamin über die langfristigen Ziele (Audio):

Peter Engler, der mit dem Rücktritt als Geschäftsführer der Lenzerheide Bergbahnen AG auch sein Amt als OK-Präsident des Weltcups abgab, wurde als neues Vorstandsmitglied vorgeschlagen. Über die Wahl entscheidet die nächste Generalversammlung des Vereins. (krr)

Kommentieren

Kommentar senden

Hoffentlich werden mit Frau Bergamin die Rennpisten besser. Diese waren bis anhin unterirdisch präpariert, so schlecht, dass Schweizer Rennfahrer gar ihre verdiente Weltcupkugel verpassten.
Warum LH überhaupt Weltcuprennen austragen soll, ist eh fraglich; der Ort gehört definitiv nicht zu den top Skigebieten, im Sommer vergraulen sie zudem die Wanderer mit ihrem Bikehype.