×

Malgin schiesst Lausanne ins Glück

Malgin schiesst Lausanne ins Glück

Lausanne setzt sich Auftakt der Viertelfinals gegen die ZSC Lions 3:2 nach Verlängerung durch. Denis Malgin ist der entscheidende Faktor.

Agentur
sda
vor 4 Wochen in
Eishockey
Siegertanz: PostFinance-Topskorer Denis Malgin (re.) und Mark Barberio feiern Malgins Tor in der Verlängerung
Siegertanz: PostFinance-Topskorer Denis Malgin (re.) und Mark Barberio feiern Malgins Tor in der Verlängerung
KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

In der 67. Minute der Verlängerung schnappt sich Denis Malgin, der der Nachwuchsabteilung der ZSC Lions entstammt, den Puck und zieht unwiderstehlich ab. Es ist die Entscheidung in einem engen Spiel.

Die Serie, die männiglich als die ausgeglichenste erwartet hatten, enttäuscht nicht. Über weite Strecken neutralisieren sich die beiden Teams, die offen mit dem Titel liebäugeln.

Die ZSC Lions starten besser und gehen durch Denis Hollenstein in der 9. Minute auch in Führung. Dank Charles Hudons Powerplay-Tor retten die Lausanner dennoch ein Remis in die erste Pause. Umgekehrtes Bild im Mitteldrittel: Die Waadtländer sind etwas besser und gehen durch den langjährigen Löwen Ronalds Kenins in Führung, der ZSC gleicht Raphael Prassl wieder aus.

Im letzten Drittel will keiner den entscheidenden Fehler machen, dazu zeigen sich die beiden Goalies Tobias Stephan und Ludovic Waeber stilsicher. Die logische Folge: Verlängerung.

Telegramm:

Lausanne - ZSC Lions 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 1:0) n.V.

1 Zuschauer. - SR Stricker/Stolc, Kehrli/Duarte. - Tore: 9. Hollenstein (Sigrist) 0:1. 19. Hudon (Frick, Malgin/Powerplaytor) 1:1. 32. Kenins (Gibbons) 2:1. 37. Prassl (Roe) 2:2. 67. Malgin 3:2. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Almond) gegen Lausanne, 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Malgin; Andrighetto.

Lausanne: Stephan; Genazzi, Barberio; Heldner, Frick; Grossmann, Aurélien Marti; Krueger, Antonietti; Gibbons, Malgin, Hudon; Bertschy, Emmerton, Kenins; Krakauskas, Jooris, Almond; Jäger, Froidevaux, Douay.

ZSC Lions: Waeber; Noreau, Christian Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Riedi, Noah Meier; Prassl, Roe, Andrighetto; Bodenmann, Krüger, Hollenstein; Lasch, Sigrist, Rautiainen; Pedretti, Schäppi, Wick.

Bemerkungen: Lausanne ohne Bozon, Hudacek, Maillard (alle verletzt) und Roth (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Morant und Pettersson (alle verletzt).

Kommentieren

Kommentar senden