×

Der HCD verliert spät

Der HCD verliert spät

Aus 0:3 wird 3:3. Und in der Verlängerung doch noch eine Niederlage. Nach dem 3:4 zum Auftakt der Pre-Play-offs muss der HC Davos am Freitag in Bern gewinnen.

Roman
Michel
vor 1 Monat in
Eishockey

Davos gegen Bern. Klassiker. Die erfolgreichsten Teams der letzten zwei Jahrzehnte. Und das bereits in den Pre-Play-offs. Von der ersten Sekunde an müsse man in diesem Duell bereit sein, hatte Marc Wieser vor dem Start der Serie gesagt. Nun, schon im Startdrittel ist das Vorhaben gescheitert. Drei Gegentore innert drei Minuten kurz vor der ersten Pause – der HCD kommt so richtig unter die Räder. In der Pause wirbelt Wohlwend deshalb richtig durch, ersetzt Goalie Mayer durch Aeschlimann und stellt auch seine Sturmformationen um. Und siehe da: Mit zwei Treffern meldet sich der HCD plötzlich zurück im Spiel. Und übersteht dann auch noch eine längere doppelte Unterzahl. Im Schlussabschnitt spielt praktisch nur noch der HCD. Doch Ambühl, Turunen und Corvi lassen beste Möglichkeiten liegen. Bis Baumgartner zweieinhalb Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit tatsächlich zum 3:3 ausgleicht. Verlängerung. Baumgartner scheitert aus der Drehung an Karhunen. Heim auf der anderen Seite am Pfosten. Herzog wieder an Karhunen. Ehe Olofsson für die Entscheidung sorgt.

 

Die Tore 🎯
16. Minute: Miro Zryd, 0:1. Schöne Kombination der Berner. Verteidiger Zryd geht in der Davoser Defensive vergessen.

 

16. Minute: Tristan Scherwey, 0:2. Der HCD von der Rolle. Praplan umkurvt Tor und Goalie und bedient Scherwey.

19. Minute: Ramon Untersander, 0:3. In Überzahl zieht Untersander von der blauen Linie ab. Wer vor dem Tor noch entscheidend ablenkt, ist auch in der Zeitlupe kaum zu erkennen. 

27. Minute: Andres Ambühl, 1:3. Der Captain tankt sich vors gegnerische Tor und bezwingt Karhunen aus kurzer Distanz.

30. Minute: Marc Wieser, 2:3. Nach einem Abpraller bei Karhunen reagiert Wieser am schnellsten und drückt die Scheibe irgendwie über die Linie.

58. Minute: Benjamin Baumgartner 3:3. Der Stürmer scheint die Scheibe bereits verloren zu haben, behält irgendwie die Kontrolle und schliesst mit der Rückhand ab.

78. Minute Jesper Olofsson, 3:4. Um 22.45 Uhr fällt die Entscheidung. Nach einem Pass von Jeffrey erwischt Olofsson Aeschlimann zwischen den Beinen.

Der Aufreger 😲
HCD-Coach Wohlwend setzt im Tor überraschend auf Mayer. Dessen Arbeitstag ist nach dem Startdrittel aber bereits wieder zu Ende. Aeschlimann steht danach zwischen den Pfosten.

Der Beste 👍🏼
Marc Wieser. Der Stürmer macht das wichtige 2:3 und steht mit seinem Einsatz auch beim ersten Treffer im Mittelpunkt.

Der Schlechteste 👎🏼
Die vier Minuten vor der ersten Pause. Drei Gegentreffer – eine Hypothek, die der HCD nicht mehr wettmachen kann.

Ausblick 🔜
Alles oder nichts am Freitag in Bern. Eine Niederlage wäre für den HCD gleichbedeutend mit dem Saisonende.

Kommentieren

Kommentar senden