×

An alle Impfskeptiker

An alle Impfskeptiker

Wir alle werden mit dem Virus infiziert werden. Wir werden Herdenimmunität nur erreichen, wenn mehr als 80% der Bevölkerung infiziert und immun geworden sind. Ihr könnt einfach wählen, ob ihr das kontrolliert über die Impfung macht und dabei nur in Kontakt mir einem ungefährlichen Teil der Viren RNA kommt, oder ob ihr lieber die volle Ladung abbekommt. Die von Euch gefürchteten Nebenwirkungen der Impfung werdet ihr auch bei der vollen Ladung abbekommen. Aber wegen Euch werden wir in der vierten Welle im Herbst in Graubünden erneut Teile des öffentlichen Lebens runterfahren müssen und der Tourismus und die Wirtschaft wird leiden. “Man müsse das öffentliche Leben gar nicht herunterfahren. Nicht wegen mir!”, höre ich Euch schon rufen. Das stimmt aber nicht. Das machen wir exakt wegen Euch. Damit es noch Spitalplätze hat, wenn ihr krank werdet und einen Beatmungsplatz braucht. Ihr wehrt Euch, dass es keine Zweiklassengesellschaft der Geimpften und Nicht-Geimpften geben dürfe. Die gibt es schon. Wir sind gerade daran, die Massnahmen zur Eindämmung der vierten Welle zu planen, damit Ihr Euer Privileg, Euch nicht impfen zu lassen, auch diesen Herbst ausleben dürft.
Noch haben wir eine kleine Chance dass die Impfung das Rennen gegen die vierte Welle gewinnen kann. Es liegt an Euch, an Eurer Solidarität mit jenen, die endlich wieder frei leben möchten.

Christian Stricker, Davos

Christian Stricker
19. Juli 2021, 09:32:16
Leserbrief
Ort:
Davos Dorf

Kommentieren

Kommentar senden

An dieser Stelle möchte ich den hochgeachteten Davoser Politiker in Schutz nehmen:
Wer nur die offiziellen Medien konsumiert, sich nie auf nur kurz aufgeschaltete youtube-Beiträge von anders denkenden Wissenschaftlern wagt (bevor sie zensuriert werden), muss so denken, folgern UND handeln, wie es Herr Stricker vorschlägt. Wirklich, ich habe volles Verständnis für Ihre wirren Gedanken. Mein Nonno meinte, solche Spinner, Fröntler genannt, habe es „damals“ auch gegeben…

Die Impfbereitschaft scheint stark von der Parteipräferenz abzuhängen. Der Unterschied zwischen denen, die abwarten wollen, was ich irgendwie nachvollziehen kann, ist mit 9 bis 14% relative klein. Dagegen variiert der der strikten Impfverweigerer mit 7 bis 51% enorm, mit einem grossen Abstand zwischen der SVP und den anderen Parteien. Es wird interessant sein zu sehen, ob diese, sollten sie mal krank werden, die Dienstleistungen des Wohlfahrtstaats, den sie ja so sehr bekämpfen, in Anspruch nehmen werden. Und wenn sie dann wegen Long-Covid nicht arbeiten können, kann man sie dann ebenfalls als Sozialschmarotzer bezeichnen?
Ich würde auch gerne wissen, wie viele der Parteistrategen, die die ihre Basis gegen die Massnahmen, Testing und Privilegien für Geimpfte einpeitschen, sich selbst Impfen lassen.

An alle Strickerskeptiker,
ich finde es unsympathisch, was Christian Stricker hier lismet. Es erinnert mich an Aufwiegelei, an den Wilden Westen (https://antisozial.webnode.com/ «Unvorstellbarer Hass und Aggressionen» titelt die SO-online 27.10.2016).
Der (…) als Lautsprecher bringt den Mob umso mehr in Stimmung.
https://www.imgbox.de/users/public/images/DC8Z4HlzDE.jpg
Die Nicht-Geimpften (sie wurden an anderer Stelle auch schon sinngemäss als Schädlinge bezeichnet) stehen Ihrer "Wirtschaft, Tourismus, freien Leben" im Weg?
1) Ich bin gegen Ihr planetgroundendes "Freies Leben" (wie Gotthardstau-Regenwaldrodungsfleischesser-Passivrauchenzwang in der eigenen Wohnung als Atemwegserkrankter), weil es mir schadet. So wie Sie umgekehrt behaupten, Nichtimpfen schade Ihnen. Da ist aber noch ein weiterer Unterschied: Ich fordere nur, dass Sie etwas unnötiges unterlassen (wie etwa mit einem halben Panzer alias SUV das ganze Jahr als Fahrender kreuz und quer sinnfrei durch die Gegend zu brettern "Aus Freude am Fahren", BMW-Slogan, was ich unreif, infantil finde), was Ihnen aber nicht zu nahe tritt. Hingegen eine (auch indirekt) aufgezwungene Impfung ist eine Tat wie eine Zwangsmedikation, Zwangsoperation, wäre ein Eingriff. Haben Sie schon mal versucht, nach einem erlittenen Schaden in der Schweiz, den Verursacher haftbar zu machen? Da und so lernen Sie die Leute kennen. Ich könnte Ihnen x-Beispiele aufzählen, wo man sich als Schweizer eine quasi Konzernverantwortungsinitiative fürs eigenen Land wünschen würde.
2) Impfen? Fordern Sie die Leute doch stattdessen zu Respekt, Masken, Abstand (Anstand), Hygiene (insbesondere psychischer) auf.

Ich und meine Familie sind seit Februar 2020 chronisch gesund und viel an der frischen Luft. Die Geimpften befinden sich in falscher Sicherheit, denn eine Infektiösität ist auch mit der Impfung gegeben und kein wirksames Mittel für eine Herdenimmunität. Sprich sie können ohne Tests ins Ausland, sich anstecken, wohl mit milderem Verlauf wie oft zitiert wird aber geben das Virus dann im ungünstigsten Fall weiter. Dann eine Impfung angeblich Spitalbetten freihält, ist eine sehr infantile Aussage, welche wohl mehr politisch gelenkt sein dürfte, da in casu es nur darum gehen dürfte, dass die Gesundheitsvorsteher nicht wieder mitteilen wollen, dass die Spitalkapazitäten angeblich wieder ausgelastet seien. So oder so, die Zahlen zeigen es, es geht wieder aufwärts damit und das liegt leider in der Natur des Menschen, nicht auf gewisse Dinge verzichten zu wollen und so oder so, diese Impfung ist nicht im Ansatz eine Lösung für alle. 

Mehr Kommentare anzeigen