×

Total blockiert

Total blockiert

Fadrina
Hofmann
22.11.21 - 04:30 Uhr

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Noch vor wenigen Tagen war ich der Ansicht, nicht zu diesen Menschen zu gehören, die von ihrem Handy abhängig sind. Nun weiss ich, dass dies eine Illusion war. Bei einem Spaziergang mit meinem Hund fiel mein Handy aus meiner Jackentasche, die allem Anschein nach nicht richtig verschlossen war. Bemerkt habe ich das erst, als ich wieder zu Hause war und mit der Arbeit beginnen wollte. Die Interviews zeichne ich nämlich mit dem Handy auf. Die Kontakte speichere ich auch auf meinem Smartphone – und manchmal mache ich sogar die Fotos für meine Artikel mit dem Mobiltelefon. Kein Handy, keine Arbeit.

Als ich realisierte, dass mein Handy weg war, wurde ich ein wenig nervös. Was tun? Der erste Impuls war: Mit dem Heimtelefon auf mein Handy anrufen. Klar hörte ich keinen Ton. Dann beschloss ich, nochmals die gleiche Strecke abzulaufen. Und tatsächlich fand ich in einer Kurve meine Maske und meine Papiertaschentücher. Vom Smartphone keine Spur. Mist, jemand wird das Gerät mitgenommen haben. Telefonieren bringt nichts, da die andere Person meinen Code nicht kennt und mein Handy auch nicht mit seiner Fingerbeere entsperren kann. Zum Teufel nochmal! Meine nächste Idee: das Fundbüro kontaktieren. Gibt es das überhaupt in unserem Dorf? Ja, es gibt eins – und nein, ein Handy mit einer roten Hülle wurde nicht gefunden.

Nur keine Panik. Es gibt doch noch diesen Ortungsdienst für Smartphones? Bis ich mit der richtigen Person verbunden wurde, die mir erklären konnte, was ich zu tun hätte, um mein verflixtes Handy zu orten, verging eine Weile. «Es braucht Ihre Apple ID, Frau Hofmann.» Ach je, die habe ich auch auf meinem Handy. «Kein Problem, Mama, mit gewissen Apps kannst du dein Smartphone suchen», meinte mein Sohn ganz cool. Prima. Nur dass diese zahlungspflichtig sind – und meine Kreditkarte kann ich nur aktivieren, wenn ich auf einer Handyapp das Okay gebe … Total blockiert. In diesem Moment realisierte ich, dass sich praktisch mein ganzes Leben auf diesem elektronischen Gerät befindet: die Arbeit, meine Kontakte, die Codes, die ich im Alltag brauche. Fehlt mein Handy, wird mein Leben ausgebremst.

Was tun? Genau in dem Augenblick, als ich beschlossen hatte, die Ruhe, die Unerreichbarkeit, die Befreiung von allen Verpflichtungen zu geniessen, klingelte es an der Tür. Davor stand ein Nachbar mit meinem Handy in der Hand. Halleluja! Er hatte es während eines Spaziergangs gefunden und mitgenommen, danach jedoch wieder für ein paar Stunden vergessen. Welche Erleichterung, meine Agenda, mein Fotoalbum, mein Diktafon, meine Bank, mein Telefonbuch, meine digitale Social-Media-Plattform zurückzuhaben …

Ein wenig nachdenklich hat mich diese Episode aber doch gestimmt. Ist es heutzutage noch möglich, ohne elektronische Hilfe auszukommen? In meinem Beruf als Journalistin sicherlich nicht. In meinem Privatleben schon, jedoch mit einigen Einschränkungen. Das Handy erleichtert die Verständigung – und hat uns abhängig gemacht. Was habe ich nach dem Verlust meines Smartphones gelernt? Ich habe mir auf einem Papier die wichtigsten Codes und Nummern notiert. Und ich kontrolliere jetzt garantiert jedes Mal beim Verlassen des Hauses, ob der Reissverschluss meiner Jacke wirklich zu ist …

Fadrina Hofmann ist Redaktorin bei der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol.

La bloccada totala

Uss èsi propi capità: jau hai pers mia vita. Nagina tema, jau na discur ussa betg da mia pel. Jau discur da mes telefonin. Fin avant paucs dis hai jau cret che jau n’appartegnia betg a quel tip d’uman ch’è dependent dal handy. Ussa sai jau che quai è stà in’illusiun. Cun ir a spass cun mes chaun è mes telefonin crudà or da mia giaglioffa che n’era para betg serrada endretg. Badà hai jau quai pir cura che jau era puspè a chasa ed avess stuì cumenzar a lavurar. Las intervistas registresch jau numnadamain cun il telefonin. Ils contacts èn era memorisads sin mes smartphone – mintgatant fatsch jau schizunt las fotografias per mes artitgels cun il telefonin. Nagin handy, nagina lavur.

Cura che jau hai realisà ch’il handy era davent, sun jau daventada in zic gnervusa. Tge far? L’emprim impuls è stà: telefonar cun il numer da chasa a mamezza. Natiralmain che jau n’hai betg udì tun. Lura hai jau decidì da chaminar anc ina giada il medem traject. E propi, tar ina storta hai jau chattà mia mascrina e mes faziels da nas da palpiri. Dal telefonin nagin fastiz. Merda, insatgi vegn ad avair prendì cun sai l’apparatin. Telefonar na gida nagut, perquai che l’autra persuna na sa betg il code e na po era betg debloccar mes telefonin cun sia pivatella. Ch’il dianter portia! Proxima idea: telefonar a l’uffizi da rauba persa. Datti quai insumma en nossa vischnanca? Gea, i dat in – e na, in telefonin cun ina crosa cotschna n’è betg vegnì chattà. 

Va bain, nagina panica. I dat bain anc in servetsch da localisar il telefonin? Fin che jau sun vegnida colliada cun la gista persuna che m’ha pudì declerar tge che jau haja da far per vesair nua che mes benedì handy sa chatta, è passà ina bella pezza. «Necessaria è Vossa Apple ID, dunna Hofmann.» Oh Dieu, quella hai jau era sin mes telefonin. «Nagin problem, mamma, i dat apps che tschertgan tes smartphone», ha manegià mes figl tut cool. Stupent. Be che quels ston ins pajar – e mia carta da Visa po be vegnir activada, sche jau dun mes ok via in’app sin mes telefonin … La bloccada totala. En quel mument hai jau realisà che quasi tut mia vita sa chatta sin in guaffen electronic: lavur, contacts, codes per ma muventar tras la vita. Sche mes handy manca, vegn mia vita franada.

Tge far dimena? Gist en quel mument che jau hai decidì da giudair anc in pèr uras la quietezza, la nunaccessibladad, la libertad dad impegns, hai scalinà vi da la porta. In vischin steva là cun mes telefonin en maun. Alleluja! El al aveva chattà sin sia spassegiada e prendì cun sai, al aveva dentant puspè emblidà in pèr uras. Tge surlevtg d’avair puspè enavos mia agenda, mes album da fotografias, mes dictafon, mia banca, mes cudesch da telefon, mia plattafurma sociala digitala …

In zic pensiva sun jau tuttina daventada suenter questa episoda. Èsi insumma anc pussibel da viver ozendi senza agid electronic? En mia professiun da schurnalista segir betg. En mia vita privata bain, dentant cun insaquantas restricziuns. Il telefonin ha simplifitgà la communicaziun – ed ha fatg da nus dependentas e dependents. Tge hai jau emprendì suenter la perdita da mes handy? Jau hai nudà sin palpiri ils codes e numers ils pli impurtants. Ed jau controllesch ussa garantì mintga giada che jau bandun la chasa, sch’il zip da mia giacca e propi serrà …

Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol.

Kommentieren

Kommentar senden