×

Geschmack haben sie ja, die Marder

Geschmack haben sie ja, die Marder

vor 3 Jahren in
kOchstudiO/WIKIPEDIA

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Seit die vermutlich attraktive Eva im Paradies den guten Adam mit einem Apfel (oder was auch immer) verführt hat und der liebe Gott die beiden zum Teufel gejagt hat, ist es bei uns nicht mehr so paradiesisch wie in biblischer Vorzeit. Selbst in der Tierwelt herrscht gnadenloser Krieg: Fast jedes Viech frisst ein anderes. Und das kann auch schon mal ganz brutal werden, wie die Bündner Wölfe beweisen, die eine unübersehbare Vorliebe für alle Arten von Schaf- und Lammfleisch zeigen.

Dass Wölfe hinterhältig sein können, wissen wir übrigens nicht erst, seit die Wölfe vom Calanda es sich hier bei uns wieder gut gehen lassen. In unserem Sprachschatz gibt es wohl nicht nur zufälligerweise die Redewendung «ein Wolf im Schafspelz». Das ist Synonym für jemanden, der sich freundlich und hilfsbereit gibt, aber hinterhältige Absichten verfolgt. Was Wunder, dass die Wölfe bei uns einen so schlechten Ruf haben.  

Übrigens, wussten Sie, dass unsere Marder kein bisschen besser sind als die Wölfe? Und dass diese putzigen Tierchen den kräftigen und schnellen Jaguaren das Leben schwer machen? Wenn nicht, sollten Sie einmal bei den Schweizer Versicherungsgesellschaften nachfragen. Die haben nämlich herausgefunden, dass unsere Marder dem Jaguar und anderen seiner Art derart ans Lebendige gehen, dass jährlich Schäden von rund 40 Millionen Franken entstehen. Im Vergleich dazu sind die von Wölfen verübten Schafsrisse – finanziell gesehen – geradezu bescheiden.

Sie ahnen es: Mit Jaguar ist hier natürlich nicht die Grossraubkatze gemeint, sondern die Automobilmarke gleichen Namens. Und an diesen britischen Edelkarossen tun sich Marder ganz gerne gütlich, indem sie so lange an Kabeln und Schläuchen knabbern, bis der Schaden angerichtet ist. Ähnlich beliebt wie der Jaguar sind bei unseren Mardern auch der BMW und der Mercedes-Benz. Geschmack haben sie ja, die Marder.

Aber auch in Marderkreisen lässt sich offenbar über Geschmack streiten. So bevorzugt eine Mehrheit der Marder für ihre Knabbereien Autos, die nicht ganz so teuer sind. Besonders hoch im Kurs sind bei ihnen die Marken Ford, Renault, VW, Seat, Skoda und Alfa Romeo. Und weil vor unserem Haus in Castrisch gleich zwei Vertreter der bevorzugten Marken stehen, hat sich so ein Marder auch schon mal an unserem Ford vergangen – und auf diese Weise dazu beigetragen, dass die Marderschäden Jahr für Jahr auf der astronomischen Höhe von rund 40 Millionen Franken verharren.

Als Bündnerin oder Bündner sollten Sie jetzt aber nicht auf Panik machen. Selbst dann nicht, wenn Sie eine der Automarken fahren, die von den Mardern ganz besonders geliebt werden. Das Risiko eines Marderschadens ist in unserem Kanton nämlich um 60 bis 80 Prozent geringer als etwa in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Thurgau oder St. Gallen. Oder anders gerechnet: Statistisch gesehen müssen Sie nur alle 200 Jahre mit einem Marderschaden rechnen. Und weil ich den statistischen Marderschaden schon erlitten habe, gibt es für mich keinen Grund, diese putzigen Tierchen aus dem Marderparadies Castrisch zu vertreiben. Dumm nur, wenn so ein fieser Castrischer Marder schon morgen wieder Lust auf Ford oder Renault haben sollte­ …

Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

In bun gust han ellas, las fiergnas

Dapi che la probablamain attractiva Eva ha surmanà il bun Adam cun in mail (u cun tge er adina) ed il char Segner ha fatg ir els al diavel, n’èsi tar nus betg pli uschè paradisic sco en il temp biblic. Perfin en il mund dals animals regia ina guerra senza schanetg: prest mintga bestga tragutta in’autra. E quai po er esser vaira brutal sco che cumprovan ils lufs grischuns cun lur preferenzas nunsurvesaivlas per da tuttas sorts charn-nursa e charn-tschut.

Ch’ils lufs pon esser maligns, na savain nus betg pir dapi ch’ils lufs dal Calanda sa laschan puspè ir bain qua tar nus. En noss stgazi da pleds na datti betg mo casualmain la locuziun «in luf en pel-nursa». Quai è in sinonim per insatgi che sa dat amiaivel e gidaivel, ma persequitescha intenziuns malignas. Betg da smirvegliar ch’ils lufs han ina reputaziun uschè schletta tar nus.

Dal reminent, savevas Vus che nossas fiergnas n’èn gnanc in zichel meglras ch’ils lufs? E che quests animalets charins engrevgeschan la vita als jaguars ferms e sperts? Sche betg, duessas Vus ina giada dumandar las societads d’assicuranzas svizras. Quellas han numnadamain chattà ora che nossas fiergnas van talmain al viv al jaguar e co. ch’i dat onn per onn donns da radund 40 milliuns francs. En cumparegliaziun èn ils stgarps dals lufs – ord vista finanziala – anc pulit modests.

Vus sminais gia: cun «jaguar» n’è qua natiralmain betg manegià il giat grond selvadi, mabain la marca d’auto da medem num. E quellas carossas noblas britannicas sa laschan las fiergnas gugent gustar cun magliuccar uschè ditg vi dals cabels ed uders fin ch’il donn è chaschunà. Sumegliant bainvis sco il jaguar èn tar nossas fiergnas er il BMW ed il Mercedes-Benz. In bun gust han ellas, las fiergnas.  

Ma er en ils circuls da las fiergnas pon ins apparentamain sa dispitar davart ils gusts. Uschia preferescha ina maioritad dad ellas per lur magliucchim autos che n’èn betg dal tut uschè chars. Spezialmain appreziadas èn tar ellas las marcas Ford, Renault, VW, Seat, Skoda ed Alfa Romeo. E cunquai che sa chattan davant nossa chasa a Castrisch gist dus represchentants da las marcas preferidas, ha ina fiergna era gia mess ina giada maun vi da noss Ford – ed uschia contribuì a la summa dal donn astronomica da 40 milliuns francs.

Sco Grischuna u Grischun na duessas Vus ussa betg tschiffar panica. Era lura betg, sche Vus possedais in auto da las marcas che vegnan spezialmain amadas da las fiergnas. La ristga d’in donn da fiergnas è numnadamain per 60 enfin 80 pertschient pli pitschna en noss chantun che per exempel en ils chantuns Appenzell Dadens, Turgovia u Son Gagl. U calculà en in’autra moda: statisticamain stuais Vus quintar cun in donn da fiergnas be mintga 200 onns. E perquai che jau hai gia subì il donn da fiergnas statistic, na datti per mai era nagina raschun da stgatschar ils animalets charins or dal paradis da fiergnas da Castrisch. Tgutg èsi be, sch’ina fiergna perfida da Castrisch ha gia damaun puspè gust sin in Ford u in Renault …

Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden