×

Wenn Rechenschwäche erklärbar wird

Wenn Rechenschwäche erklärbar wird

vor 3 Jahren in
PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Jetzt sind sie wieder da – meine schwarz gefiederten Freunde. Zweimal am Tag schauen sie bei uns in Castrisch vorbei, machen viel Lärm – und hinterlassen an unserer Hausfassade auch schon mal Spuren, die unser Zuhause ästhetisch nicht gerade aufwerten.

Die Alpendohlen. Seit meiner Kindheit bin ich von ihnen fasziniert. Dabei war meine erste bewusste Begegnung mit ihnen eher eine der unangenehmen Art. Wir waren als Buben beim Schlitteln, als in grosser Höhe ein Dohlenschwarm über uns hinwegflog. «Wie ein Bombergeschwader», sagte ich zu meinem besten Schulfreund. Und «Klatsch» landete so eine weiche Bombe aus dem Darm eines Vogels mit grosser Präzision genau auf meiner Stirne. Wääh!

Meiner Faszination für die Alpendohlen tat dies keinen Abbruch. Im Gegenteil. Meine Faszination war sogar so gross, dass ich in der fünften Primarklasse im Rechnen plötzlich nicht mehr auf meine gewohnte Leistung kam. Unser Lehrer hatte nämlich die Angewohnheit, uns vormittags stundenlang alleine rechnen zu lassen, damit er sich ganz den Sechstklässlern widmen konnte. Und weil so gegen 9 Uhr jeweils die Dohlen zum Fressen nach Ilanz heruntergeflogen kamen, galt meine Aufmerksamkeit diesen Flugkünstlern und nicht den Zahlen. Oder anders formuliert: Ich hatte im doppelten Wortsinn einen Fensterplatz. Mein Pult stand nämlich unmittelbar neben einem der Lukarnenfenster im Dachgeschoss des alten Ilanzer Schulhauses. Und die Lukarnen waren die bevorzugten Ruhe- und Startplätze der Dohlen.

Wer schon einmal eine Alpendohle beim Flug beobachtet hat, wird meine Begeisterung verstehen. Mal segeln sie mit Leichtigkeit dahin, indem sie den Aufwind geschickt ausnutzen, mal setzen sie akrobatisch zum Kamikaze-Sturzflug an, um dann genau im richtigen Moment abrupt abzubremsen und sich das avisierte Futter zu schnappen. Was für ein Schauspiel!

Wie alle Rabenvögel sind auch die Alpendohlen ausserordentlich intelligent. Da sie sich im Winter gerne von Speiseresten ernähren, passen sie sich jeweils den Gegebenheiten an. In der Fachsprache nennt man sie deswegen «Kulturfolger». Verändern sich die Rahmenbedingungen oder gibt es irgendwo bessere Futterplätze, werden sie untreu.

Und darum gehen heute in Ilanz wahrscheinlich weniger Kinder mit einem plötzlichen und unerklärlichen Leistungsabfall im Rechnen zur Schule als früher. Erstens ist das damalige Schulhaus mit den idealen Dohlen-Startplätzen heute das Gemeindehaus, und zweitens meiden die opportunistischen Alpendohlen Ilanz als Futterplatz, weil es in Castrisch mehr und besseres Futter gibt. Dafür nehmen die perfekten Flieger zweimal am Tag zu Hunderten lange Wege auf sich und segeln von den Bergflanken ins Tal hinunter nach Castrisch, bevor es dann mit vollem Bauch wieder hinauf in die Berge geht.

Das ist aber nicht das ganze Jahr über so. Sobald der Frühling kommt, lassen die Alpendohlen die Castrischer wieder links liegen. Denn ab dem Frühjahr gibt es in den Bergen ausreichend Futter. Und deshalb haben Schüler mit Fensterplatz dann auch die Möglichkeit, ihre Lücken im Rechnen wieder zu schliessen.

Was auch immer die Alpendohlen mir damals als Fünftklässler an rechnerischer Kompetenz «gestohlen» haben, ist vernachlässigbar. Denn im Gegenzug haben sie mich am helllichten Tag träumen lassen: diesen ewigen Traum der Menschheit, wie ein Vogel fliegen zu können. Und deshalb werde ich meine schwarz gefiederten Freunde immer lieben – selbst wenn sie wie ein Bombergeschwader und rücksichtslos unser Dorf heimsuchen und unsere weisse Hausfassade auch schon mal mit ihren «Bomben» verunstalten.

Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Sche la deblezza da far quints daventa explitgabla

Uss èn els puspè qua – mes amis cun plimas nairas. Duas giadas a di vegnan els sperasvi tar nus a Castrisch, fan gronda bahautscha – e laschan inqual giada era fastizs sin nossa fatschada che n’embelleschan esteticamain betg propi noss dachasa.

Ils curnagls. Dapi mi’uffanza sun jau fascinà dad els. Tuttina è mes emprim inscunter sapientiv cun els plitost stà in da natira malempernaivla. Nus eran sco buobets londervi da scarsolar, cura ch’ina rotscha da curnagls è sgulada sur noss chaus vi en grond’autezza. «Sco in squadrun da bumbardaders», hai jau ditg a mes meglier camarat da scola. E splatsch è ina bumba loma or dal begl d’in utschè sa tschentada cun gronda precisiun entamez mes frunt. Wääh!

Quai n’ha betg pudì nuschair a mia fascinaziun per ils curnagls. Il cuntrari. Mia fascinaziun per els era perfin uschè gronda che jau na sun betg pli vegnì sin mia prestaziun usitada da far quints en la tschintgavla classa primara. Noss scolast aveva la disa da laschar far nus quints uras ed uras per pudair sa deditgar cumplainamain als scolars da la sisavla. E perquai ch’ils curnagls vegnivan enturn las nov giu Glion per magliar, drizzav’jau mia attenziun a quests artists aviatics enstagl als dumbers en il cudesch da quints. U formulà autramain: jau aveva en il dubel senn dal pled in plaz a la fanestra. Mes pult era directamain sper ina fanestra da lucarna en il plaun sut il tetg da la chasa da scola veglia a Glion. E las lucarnas eran ils lieus da paus e da partenza preferids dals curnagls.

Tgi che ha gia ina giada observà in curnagl durant ses sgol, vegn a chapir mes entusiassem. Ina giada planegian els cun facilitad nizzegiond inschignaivlamain il vent ascendent, ina giada cupitgan els en in sgol precipità da kamikaze acrobaticamain en la profunditad per alura franar abruptamain e tschappar il pavel prendì en mira. Tge spectacul!

Sco tut ils corvs èn er ils curnagls fitg intelligents. Perquai ch’els sa nutreschan l’enviern gugent da vanzadiras, s’adatteschan els mintgamai spert a novas circumstanzas. En il linguatg professiunal dovr’ins perquai la noziun «suondacultura». Sche las cundiziuns da basa sa midan u sch’i dat en in auter lieu megliers lieus da pavlar, daventan els malfidaivels.

E perquai datti oz a Glion probablamain pli paucs uffants da scola che suffreschan d’ina misteriusa ed andetga sminuziun da la prestaziun en far quints che pli baud. Primo è l’anteriura chasa da scola cun sias lucarnas idealas per ils curnagls oz la chasa communala, e secundo eviteschan ils curnagls opportunistics Glion sco lieu da pavlar, perquai ch’i dat a Castrisch meglier e dapli pavel. Ed uschia fan ils sguladers inschignus uss duas giadas a di in lung viadi e planegian da las costas dals culms aval a Castrisch, avant ch’els turnan lura puspè cun venters plains sin las muntognas.

Quai n’è dentant betg sur onn uschia. Apaina che la primavaira vegn, laschan ils curnagls puspè d’ina vart ils da Castrisch. Lura chattan els en las muntognas avunda pavel. E perquai han scolars cun in plaz a la fanestra lura la pussaivladad da puspè stuppar lur largias en far quints.

Tut las cumpetenzas matematicas ch’ils curnagls m’han «engulà» sco scolar da la tschintgavla classa da lezzas uras, èn negligiblas. Pertge che da l’autra vart han els ma laschar siemiar da cler bel di: quest siemi etern da l’umanitad da pudair sgular sco in utschè. E perquai vegn jau adina ad admirar mes amis cun plimas nairas – era sch’els penetreschan sco in squadrun da bumbardaders e senza resguard en noss vitg e ruineschan mintgatant nossa fatschada alva cun lur «bumbas».

Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden