×

Von Lottosechsern, Blitzschlägen und entgleisten Zügen

Von Lottosechsern, Blitzschlägen und entgleisten Zügen

vor 4 Jahren in
Lotto Swisslos
Yanik Buerkli / YANIK BÜRKLI

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Haben Sie schon einmal im Lotto einen Sechser gehabt?  Mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht. Denn statistisch gesehen liegt die individuelle Chance auf einen Lottosechser in der Schweiz bei läppischen 0,0000064 Prozent. Oder etwas anschaulicher: Um den Jackpot nur schon mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent zu knacken, müssten Sie 450’000 Jahre lang jede Woche zweimal Lotto spielen – und dafür mindestens 234 Millionen Franken ausgeben. Deshalb ist auch die Wahrscheinlichkeit relativ klein, dass Sie jemanden persönlich kennen, der schon einmal einen Lottosechser hatte.

Ebenfalls sehr klein ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie schon einmal von einem Blitz getroffen wurden. Statistisch gesehen ist die «Chance» dazu zwar 176 Mal grösser, als im Lotto den Jackpot zu knacken. Trotzdem ist die Wahrscheinlichkeit,  dass Sie jemanden persönlich kennen, der schon einmal Opfer eines Blitzschlages wurde, immer noch sehr, sehr gering.

Und ich? Bis heute habe ich weder im Lotto einen Sechser gehabt noch bin ich je von einem Blitz getroffen worden. Aber ich kenne immerhin jemanden persönlich, der im Lotto schon einmal alle Zahlen richtig getippt hat, und ich kenne zudem auch noch jemanden, der schon einmal vom Blitz getroffen wurde (und zum Glück überlebt hat).

Trotz aller Unwahrscheinlichkeitsberechnungen war ich selber sowohl beim Lottosechser als auch beim Blitzschlag aber schon sehr nahe dran. Im Lotto schaffte ich vor über 40 Jahren tatsächlich einmal einen (leider sehr schlecht zahlenden) Fünfer – und hätte ich bei einer Zahl nur das Kästchen gleich daneben angekreuzt, wäre es sogar einen Sechser geworden. Beim Blitzschlag war ich zweimal noch näher dran als im Lotto. Einmal, als mein Kollege (siehe oben) auf dem Fussballplatz in Disentis von einem Blitz getroffen wurde und ich nur Sekunden vorher noch neben ihm gestanden hatte. Und ein anderes Mal auf einem Campingplatz im Tessin, als ein Blitz nur zwei, drei Meter neben mir in einen Elektrokasten einschlug.

Dafür war ich bei zwei anderen Ereignissen, die statistisch ebenfalls nur sehr selten vorkommen, mittendrin. So sass ich vor Jahren in einem Zug der RhB, der wegen eines Felssturzes zwischen Versam und Valendas entgleiste – wobei alle Passagiere mit dem Schrecken davonkamen. Und seit dem vergangenen Winter gehöre ich zu jenen nicht allzu zahlreichen Bündnern, die schon einmal einem Wolf begegnet sind.

Warum ich das alles erzähle? Immer, wenn uns etwas Aussergewöhnliches passiert, bezeichnen wir das gerne als Zufall. Aber gibt es überhaupt Zufälle? Ist nicht alles irgendwie vorbestimmt? Den Versuch, diese existenzielle Frage zu beantworten, überlasse ich lieber den Philosophen. Für mich ist «Zufall» einfach ein Ereignis, das ich nicht kausal erklären kann, weil es für mich weder berechenbar noch vorhersagbar war.

Dabei müsste ich doch wissen, dass alles nur eine Frage der Wahrscheinlichkeit ist. Oder etwas knackiger formuliert: Wenn ich im Lotto einen Sechser erziele oder wenn ich vom Blitz getroffen werde, ist das kein Zufall, sondern nur das Eintreten einer (wenn auch sehr geringen) Wahrscheinlichkeit. Übrigens, gegen das erste Eintreten hätte ich selbstredend nichts einzuwenden – und auf das zweite verzichte ich nach meinen persönlichen Erfahrungen mit Blitzschlägen aus freien Stücken.

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Davart da sis en il lotto, culps da chametg e trens sviads

Avais Vus gia gì ina giada in da sis en il lotto? Cun gronda probabilitad betg. Pertge che statisticamain è la schanza individuala da far in da sis en il lotto pli che minima cun ina probabilitad da 0,0000064 pertschient. Ubain in zic pli chapibel: per gudagnar il jackpot mo cun ina probabilitad da 95 pertschient, stuessas Vus far lotto duas giadas l’emna durant 450’000 onns – e dar ora per quai al minimum 234 milliuns francs. Per quest motiv è era la probabilitad plitost pitschna che Vus enconuschais persunalmain insatgi che ha gì ina giada in da sis en il lotto.

Medemamain fitg pitschna è la probabilitad che Vus essas gia ina giada vegnì tutgà d’in chametg. Statisticamain e la «schanza» bain 176 giadas pli gronda che da gudagnar il jackpot en il lotto. Tuttina è la probabilitad che Vus enconuschais persunalmain insatgi ch’è daventà l’unfrenda d’in culp da chametg anc adina fitg, fitg minima.

Ed jau? Enfin oz n’hai jau gì ni in da sis en il lotto ni sun jau vegnì tutgà d’in chametg. Ma jau enconusch almain persunalmain insatgi che ha tippà en il lotto tuts dumbers endretg, ed jau enconusch ultra da quai era persunalmain insatgi che è gia ina giada vegnì tutgà d’in chametg (ed ha survivì per fortuna).

Malgrà tuttas calculaziuns d’improbabilitad sun jau tuttina gia stà fitg damanaivel tant dad in da sis en il lotto sco era dad in culp da chametg. En il lotto hai jau gì avant passa 40 onns in da tschintg (che ha deplorablamain pajà malamain) – e sche jau avess tar in dumber be fatg la crusch en il quadret gist daspera, fissi perfin stà in da sis. Tar il culp da chametg sun jau stà duas giadas perfin pli datiers che en il lotto. Ina giada, cura che mes collega (vesair sura) è vegnì tutgà d’in chametg sin la plazza da ballape a Mustér ed jau era stà gist sper el be in pèr secundas avant. Ed in’autra giada sin ina plazza da campar en il Tessin, cura ch’in chametg è dà en en in indriz electric be dus, trais meters sper mai.

Persuenter sun jau stà en il center da dus auters eveniments che succedan era mo fitg darar. Uschia sun jau sesì en in tren da la Viafier retica che era ì sur ils binaris ora pervia d’ina bova tranter Versomi e Valendau – e nua che tut ils passagiers èn dal reminent mitschads cun la tema. E dapi l’enviern passà fatsch jau part dals Grischuns betg uschè numerus che han gia scuntrà ina giada in luf.

Pertge che jau raquint tut quai? Adina cura ch’i capita insatge extraordinari cun nus, numnain nus quai gugent ina casualitad. Ma datti insumma casualitads? N’è quai betg gia tut predeterminà? L’emprova da respunder a questa dumonda existenziala surlasch jau pli gugent als filosofs. Per mai è «casualitad» simplamain in eveniment che jau na poss betg declerar causalmain, perquai ch’i n’è stà ni calculabel ni previsibel.

Daspera stuess jau però savair che tut è be ina dumonda da la probabilitad. U ditg in zic pli pregnant: sche jau fatsch in da sis en il lotto u sche jau vegn tutgà d’in chametg, n’è quai betg ina casualitad, mabain be l’adempliment d’ina (era mo pitschna) probabilitad. Dal reminent: encunter l’emprim adempliment n’avess jau natiralmain nagut – ed al segund renunziesch jau da libra voluntad suenter mias experientschas persunalas cun culps da chametg.

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden