×

Wenn sogar die Götter hilflos sind

Wenn sogar die Götter hilflos sind

vor 4 Jahren in
PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

26. Juni 2017, 5:00 Uhr

Populisten haben Hochkonjunktur. Ob im Weissen Haus in Washington, bei der AfD in Deutschland oder in einer lokalen SVP-Parteizentrale in der Schweiz: Wer kräftig auf den Putz haut und dabei auch noch möglichst despektierlich über Mitmenschen herzieht, die man arroganterweise als minderwertig einstuft, hat die Frustrierten und Schenkelklopfer schnell auf seiner Seite. So nach dem Motto: Endlich jemand, der sagt, was schon lange zu sagen war.

Ich mag Populisten nicht. Meine Abneigung gegen sie hat weniger mit ihnen als Menschen zu tun, als vielmehr mit dem, was sie anrichten.

Zur Kategorie der Populisten gehört für mich auch René Hildbrand. Der frühere «Blick»-Journalist, langjährige Fernsehkritiker und Buchautor sieht sich selber natürlich nicht als Populisten. Seine Selbsteinschätzung ist eine andere: «Ich schreibe pointiert. Als Journalist darf man sehr viel, aber eines nicht: die Leser langweilen. Und das habe ich offensichtlich nicht gemacht.» Mit diesen Worten versuchte Hildbrand sich aus dem Shitstorm zu reden, in den er geraten war, weil er eine tätowierte Gastmoderatorin der SRF-Sendung «Glanz & Gloria» verbal an den Pranger gestellt hatte.

Nach dem gleichen Prinzip hat Hildbrand vor einiger Zeit auf «persoenlich.com», dem Online-Portal der Schweizer Kommunikationswirtschaft, auch die Rätoromanen attackiert. Genauer das Rätoromanische Fernsehen von RTR. Dabei ist er – ganz Populist – durchaus geschickt vorgegangen. So outet er sich in seinem Artikel zunächst als grosser Freund der Rätoromanen, bevor er dann unter dem Titel «Wer braucht noch Rätoromanisches Fernsehen?» die Abschaffung desselbigen fordert. Begründung: Alle Rätoromanen verstehen Deutsch und «es kann nicht (mehr) sein, dass die SRG dem Kanton Graubünden Arbeitsbeschaffungs-Programme sponsert». Im Visier hat Hildbrand die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von RTR, die für jährlich 25 Millionen Franken rätoromanische Radio- und Fernsehprogramme produzieren.

So weit, so schlecht. Die Schweiz ist eine Demokratie, in deren Verfassung die Viersprachigkeit ausdrücklich festgeschrieben ist. Und wer sich zur Viersprachigkeit bekennt, muss sich diese auch etwas kosten lassen. Zum Beispiel, indem die deutschsprachige Mehrheit die romanischsprachige Minderheit finanziell unterstützt, damit auch diese in ihrer Muttersprache ein Radio- und TV-Programm empfangen kann. Oder anders gesagt: Der Wert einer Demokratie misst sich immer auch daran, wie die Mehrheit mit den Minderheiten umgeht.

Wie nicht anders zu erwarten war, hat Hildbrand mit seinem Pamphlet dafür gesorgt, dass frustrierte Heckenschützen aus ihren Hinterhalten hervorgekrochen sind und jetzt mit voller Feuerkraft ebenfalls gegen den rätoromanischen «Artenschutz» schiessen. Selbstverständlich hat Hildbrand das nicht so gewollt. Er hat sich nur die Freiheit herausgenommen, das zu schreiben, was er denkt. So funktionieren Populisten. Oder um es mit einem Bild zu beschreiben: Der Populist deponiert in einem trockenen Schutzwald einen vollen Kanister Benzin und legt noch eine Streichholzschachtel dazu. Und wenn irgendein Idiot den Kanister ausleert und ein brennendes Streichholz auf den Boden wirft …, dann wäscht der Populist seine Hände in Unschuld.

Wie gesagt, ich mag Populisten nicht. Aber für einmal werde ich selber auch zum Populisten – und sags deutsch und deutlich: «Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.» Das ist übrigens von Friedrich Schiller. Oder um es mit einem weiteren Lieblingszitat meiner 93-jährigen Schwiegermutter zu sagen: «Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil!»

Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Sche perfin ils dieus na pon betg gidar

Ils populists han conjunctura auta. Saja quai en la Chasa alva a Washington u tar l’AfD en Germania ubain en ina centrala da la partida locala da la PPS en Svizra: tgi che fa gronda canera e dat er anc la bucca a moda sprezzanta da conumans che vegnan valitads arrogantamain sco inferiurs, ha spert sin sia vart ils frustrads ed ils sbattachaluns. Tut tenor il motto: finalmain insatgi che di quai ch’era gia daditg da dir.

Jau n’hai betg gugent ils populists. Mia aversiun cunter els ha da far main cun els sco carstgauns che plitost cun quai ch’els chaschunan.

A la categoria dals populists appartegna per mai era René Hildbrand. L’anteriur schurnalist dal «Blick», criticher da televisiun da blers onns ed autur da cudeschs na sa vesa natiralmain betg sco populist. Sia valitaziun da sasez è in’autra: «Jau scriv a moda punctuada. Sco schurnalist dastg’ins fitg bler, ma ina chaussa betg: stuffientar il lectur. E quai n’hai jau apparentamain betg fatg.» Cun quests pleds ha Hildbrand tschertgà stgisas marschas per sa deliberar dal shitstorm ch’è suandà, suenter ch’el ha gì disfamà ina moderatura ospitanta tetovada da l’emissiun «Glanz & Gloria» da SRF.

Tenor il medem princip ha Hildbrand tractà avant intgin temp er ils Rumantschs sin «persoenlich.com», il portal online da l’economia da communicaziun svizra. Pli exact ha el gì en egl la Televisiun Rumantscha da RTR. El è – dal tut populist – procedì detg inschignusamain. Uschia sa preschenta el en ses artitgel l’emprim sco grond ami dals Rumantschs per alura pretender sut il titel «Tgi dovra anc la Televisiun Rumantscha?» l’aboliziun da quella. Il motiv: tut ils Rumantschs chapeschan tudestg ed «i na po betg (pli) esser che la SRG sponsurescha al chantun Grischun programs da procuraziun da lavur». En mira ha Hildbrand las collavuraturas ed ils collavuraturs da RTR che produceschan per 25 milliuns francs ad onn programs da radio e televisiun rumantschs.

Uschè lunsch, uschè nausch. La Svizra è ina democrazia cun ina constituziun che fixescha per scrit explicitamain la quadrilinguitad. E tgi che renconuscha la quadrilinguitad sto er esser pront da dar ora raps per quella. Uschia duai la maioritad tudestga per exempel sustegnair finanzialmain la minoritad rumantscha, per che era quella possia recepir programs da radio e televisiun en sia lingua materna. U cun auters pleds: la valur d’ina democrazia sa mesira adina era vi da la relaziun che la maioritad ha cun las minoritads.

Sco ch’i n’è betg stà da spetgar auter ha Hildbrand procurà cun ses pamflet ch’ils tiradurs or dal zuppà frustrads èn vegnids or da lur zups ed han uss era cumenzà a sajettar cun tutta forza cunter la «protecziun da la spezia» rumantscha. Sa chapescha n’ha Hildbrand betg vulì quai uschia. El ha be prendì la libertad da scriver quai ch’el patratga. Uschia funcziunan ils populists. U per descriver quai cun in maletg: il populist depona en in guaud da protecziun sitg in canister plain benzin e metta vitiers ina stgatla da zulprins. E sche x in idiot svida or il canister e bitta in zulprin ardent giun plaun …, lura è il populist sa chapescha senza culpa.

Sco ditg, jau n’hai betg gugent ils populists. Ma per ina giada davent jau sez er in populist – ed exprim cler e net: «Encunter la tuppadad lutgan perfin ils dieus adumbatten.» Quai è dal reminent da Friedrich Schiller. U per dir quai cun in ulteriur citat preferì da mia sira da 93 onns: «Sin in tschep grop tutga in cugn grop!»

Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden